Maike Doege

I believe in pink!

Ruck zuck glatte Beine – viele Wege führen zum Ziel

Glatte Beine

So Mädels, bald ist die Zeit vorbei, in der Ihr Euren Pelz an den Beinen hinter langen Hosen verstecken könnt. Die Monate der luftig leichten Kleider und kurzen Hosen nahen.

Vor einiger Zeit hatte ich Euch ja schon mal die Sugaring Methode näher vorgestellt. Hierbei werden mit einer lauwarmen Zuckermasse die Haare in Wuchsrichtung entfernt. Da die Methode besonders sanft und effektiv ist, ist sie sogar für empfindliche Stellen, wie dem Intimbereich oder unter den Achseln geeignet. Aber das ist natürlich noch lange nicht der einzige Weg, der zu glatten Beinen führt.

Da gäbe es zum Beispiel noch die Enthaarung mit Wachs. Ähnlich wie beim Sugaring umschließt auch hier die klebrige Masse das Haar. Jedoch wird bei der Methode entgegengesetzt zur Wuchsrichtung das Haar entfernt, was bei empfindlicher Haut zu größeren Irritationen führen kann. Beim Wachs kannst Du Dich zwischen Warm- und Kaltwachs entscheiden. Wenn es mal schnell gehen soll, nehme ich z.B. die Kaltwachsstreifen von Veet, die ich vorher mit dem Föhn auf niedrigster Stufe kurz anwärme, damit das Wachs weicher wird und die Haare besser umschließen kann.

Dann ist da noch der Epilierer. Die mechanischen Pinzetten entfernen die Haare – hier kannst du selbst entscheiden, ob mit oder entgegengesetzt der Haarwuchsrichtung. Genau wie beim Wachsen sollten auch die Haare beim Epilieren so zwischen zwei bis fünf Millimeter lang sein, damit die Pinzetten sie gut erwischen kann. Die erste Epilation ist meist am schmerzhaftesten. Anfangs werden am meisten Haare entfernt. Da die nachwachsenden Haare meist dünner und weicher sind, verursacht das Epilieren später meist weniger Schmerzen.

Und dann ist da noch das Versprechen, dass Haare dauerhaft und schmerzfrei mittels Licht entfernt werden können. Klingt fast zu schön, um wahr zu sein und ist es das leider auch. Sorry, aber ein für immer und ewig haarfrei gibt es einfach noch nicht. Die IPL Haarentfernungs-Geräte (Intense Pulsed Light = Intensive Impulslicht Technologie) für zu Hause, funktionieren in etwa so: Lichtenergie wird zu den Haarwurzeln gesendet und dort in Wärme umgewandelt. Die Methode wirkt auf die Haarfollikel und das Pigment (Melanin) im Haar ein und das Wachstum wird gelähmt. Und hier kommt auch schon die erste Einschränkung: denn Hellblondes, graues oder weißes Haar ist für eine Epilation per Licht nicht geeignet. Auch für Menschen mit gebräunter oder dunklerer Haut ist dieses Verfahren ungeeignet. Hast Du also eine helle Haut und dunkle Haare, kannst Du mit der Behandlung beginnen. Eine kontinuierliche Anwendung ist nötig, denn das Haar wird lediglich in einer „Ruhephase“ gehalten. Für seidig glatte Haut musst Du die Behandlung alle ein bis zwei Monate wiederholen, sonst kommen die Haare zurück. Die IPL Haarentfernungs-Geräte gibt es von unterschiedlichen Firmen für zu Hause – sind allerdings auch nicht ganz günstig.

Besonders wichtig ist vor jeder Haarentfernung – egal, für welche Methode Du Dich entscheidest –die Haut zu peelen, denn das macht die Härchen weicher und durch die entfernten Hautschüppchen gehen die Haare besser raus. Zudem verhinderst oder reduzierst Du durch regelmäßiges Peelen, dass Deine Haare einwachsen.

Short-URL: http://efamex.de/1986



Auf Facebook teilen

Mode- und Styling-Tipps von Fashion-Bloggern

Mit * gekennzeichneten Links sind Partnerlinks, also Werbung.